4-Tage-Woche, 5-Stunden-Tag und die Rückkehr zur Stechuhr

Blog / 4-Tage-Woche, 5-Stunden-Tag und die Rückkehr zur Stechuhr

Zu Beginn eines neuen Jobs vereinbaren wir in aller Regel mit dem/r Arbeitgeber*in eine gewisse Anzahl an Arbeitsstunden, die wir pro Woche leisten möchten. Aus dieser Zahl ergibt sich unser Gehalt und beides zusammen wird dann im Arbeitsvertrag festgehalten und mit unserer Unterschrift als fix und erledigt erachtet. Glückliche haben 30 Tage „Erholungsurlaub“ (schon allein dieser Begriff lässt mich Ausschlag kriegen), andere wenige, nicht ganz so Glückliche vielleicht auch nur 25. Im Laufe unserer Tätigkeit merken wir dann schnell, dass die ursprünglich vereinbarte Zahl (wir gehen zwar alle den unterschiedlichsten Hobbies nach, haben verschiedene Lebensstile und Ansichten von Arbeit, aber komischerweise sind es dann doch bei den meisten von uns 40) eine Illusion war und verlangen mehr Geld oder ein Überstundenkonto, in der Hoffnung, dass das alles in Ordnung bringt. Ein Arbeitgeber im Raum Ostwestfalen hat z.B. vor kurzem wieder die Stechuhr eingeführt – um kontrollieren zu können, dass die Mitarbeiter*innen auf keinen Fall mehr arbeiten, als sie sollen[1].

Auch ich habe eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden in meinem eigenen Arbeitsvertrag mit Process One stehen und habe diese bis vor kurzem noch nie in Frage gestellt. Geändert hat das eine wachsende Unzufriedenheit, die sich während des Sommers entwickelt hat, eine Zeit, in der bei Process One standardgemäß weniger los ist. Die Arbeit hätte es zugelassen um 13 Uhr den Laptop zuzuklappen - statt das zu tun, hat sich jedoch relativ schnell eine Stimme in meinem Kopf gemeldet, die gesagt hat „Moment mal, da steht aber diese 40 in deinem Vertrag“ und genau die hat dazu geführt, dass ich die letzten zwei Stunden des Arbeitstages unproduktiv rumgedaddelt und alle möglichen wichtigen, aber nicht dringenden Aufgaben auf den nächsten Tag geschoben habe (nur um sie auch dann nicht zu machen). Ich war sehr überrascht von mir und meinem Verhalten, weil ich eigentlich gedacht hätte, dass mir solche Verhaltensweise (auch aufgrund der Zusammenarbeit mit flexibel arbeitenden Selbstständigen und Freiberufler*innen bei Process One) eher fremd sind. Mein Wunsch war es, mich von diesem programmierten Gedankenmuster „Arbeit findet von Montag – Freitag von 9 – 18 Uhr statt“ zu lösen und ohne schlechtes Gewissen (und das war und ist der springende Punkt) am Nachmittag in den See zu hüpfen oder sogar auch mal einen Tag gar nicht zu arbeiten, obwohl eigentlich Montag ist. Denn diese Art des selbstbestimmten Arbeitens setzt produktive Kräfte in mir frei, die sich gut anfühlen, mich auf neue Ideen kommen und kreativ werden lassen – nicht das träge Gefühl, dass ich stattdessen hatte. Wir lernen in der Schule, Ausbildung oder Uni leider wenig über verschiedene Arbeitsmodelle, werden vielleicht sogar eher in Richtung Festanstellung gedrängt, ohne je zu hinterfragen, ob es nicht noch andere Modelle gibt, die „artgerechter“ für mich persönlich sind und bei denen ich am Ende des Monats auch nicht verhungern muss. In mir drängte sich immer mehr die Frage auf, warum wir so gerne an 40h, 35h oder meinetwegen auch nur 20h pro Woche festhalten und was wohl passieren würde, wenn Unternehmen ab sofort keine feste Arbeitsstundenanzahl pro Woche mehr in ihre Verträge schreiben. Wenn es keinerlei zeitlichen Rahmen mehr gäbe und jede*r Mitarbeiter*in selbst dafür verantwortlich ist, darüber zu entscheiden, wie viele Stunden Arbeit es diese Woche benötigt und er oder sie aufgrund privater oder sonstiger Angelegenheiten leisten kann. Natürlicherweise kann dieser Wert nicht jede Woche exakt gleich sein (mal ist mehr zu tun, mal weniger, mal fühle ich mich nicht gut und in der nächsten Woche hat das Kind Geburtstag), noch sollte er über den Lohn am Ende des Monats entscheiden. Was würde sich daraus wohl entwickeln? Theory X würde sagen: totales Chaos, weil alle nur noch nach ihren eigenen Interessen handeln und ihre beruflichen Verpflichtungen vernachlässigen. Wer allerdings dem Menschenbild nach Theory Y Glauben schenkt (so wie dessen geistiger Eigentümer Douglas McGregor es übrigens 1960 schon tat), der/die geht davon aus, dass Menschen verantwortungsbewusst sind, in ihrer Arbeit Erfüllung finden und produktiv sein wollen. Studien zeigen sogar, dass Menschen, die zu viel Freizeit haben, sich oft einen Zweitjob suchen[2].

Ein paar Unternehmer*innen, vorrangig im Ausland (z.B. USA und Island[3]) aber auch in Deutschland[4] schreiten zurzeit voran und nehmen den Trend der Arbeitszeitreduzierung auf. Sie führen die 4-Tage-Woche, den 5-Stunden-Tag oder andere normabweichende Arbeitszeitmodelle ein, werden als Held*innen gefeiert und erhalten New Work Preise dafür. So ein bisschen stelle ich mir ehrlich gesagt die Frage, warum das so ist. Lösen solche Modelle tatsächlich das eigentliche Problem? Ich dachte, es geht um Selbstbestimmung und -verantwortung der Mitarbeiter*innen. Wie selbstbestimmt bin ich, wenn mein*e Arbeitgeber*in mir vorgibt: „Du darfst bei gleichem Gehalt statt 40h nur noch 25h arbeiten, dafür machst du das bitte von 8 – 13 Uhr.“ Was ist denn, wenn ich kein Morgenmensch bin? Oder wenn die Arbeit es auch mal erlaubt, ein paar Tage gar nicht zu arbeiten? Bedeutet das dann, dass ich mir in dieser Zeit Urlaub nehmen MUSS? Oder bin ich nicht eigentlich reif genug, um selbst zu entscheiden, ob es mich heute im „Onlinemodus“ braucht und nicht eine Stundenzahl in meinem Arbeitsvertrag? Genauso die Vertrauensarbeitszeit – sehr sinnvoll, unter Anbetracht der Tatsache, dass nicht alle Menschen zwischen 9 und 18 Uhr produktiv sind, trotzdem bewegen Arbeitnehmer*innen sich auch in diesem Arbeitszeitmodell in einem festen Rahmen von 35, 38,5,40 Stunden, you name it. Für mich sind diese gefeierten Modelle deshalb eher Pflaster auf einer Wunde, die eigentlich hätte genäht werden müssen bzw. - wenn man es ganz genau nimmt -, sollte diese Wunde eigentlich gar nicht erst entstehen.

Hinzu kommt, dass es (zumindest in meiner Welt) mittlerweile diese scharfe Trennung von Work und Life, so wie sie der allseits bekannte Begriff suggeriert, gar nicht mehr gibt. Die Work-Life-Balance ist für mich ein Relikt aus der Vergangenheit, als Arbeit lediglich als Mittel zum Zweck, um Geld zu verdienen, und als Last gesehen wurde. Heutzutage gehe ich nicht mehr 8/9/10h in die Fabrik meinen Dienst machen, um mich danach endlich wieder meinen privaten, freudvollen Aktivitäten zu widmen. Slack, LinkedIn, WhatsApp, Outlook, Kaizala und Co. führen dazu, dass ich mich auch am Wochenende und im eigentlichen Feierabend mit Themen beschäftige, die rein von der Sache her eigentlich eher was mit Arbeit als mit Erholung zu tun haben. Und das nicht, weil mich jemand zwingt, am Wochenende meine LinkedIn App zu öffnen, sondern weil ich völlig intrinsisch gerne mal am Samstagvormittag durch meinen LinkedIn Feed scrolle oder interessante Artikel in der Zeitung oder der Neuen Narrative lese. Der Großteil von diesem Blogbeitrag, den Du gerade liest, ist beispielsweise an einem Samstag entstanden. Nicht weil ich unter der Woche keine Zeit dazu hatte, sondern weil es geregnet hat, ich nach dem Sport zufrieden auf der Couch saß und gerade im Flow war. And guess what? Hätte ich mich gezwungen, den Artikel am Montag und nicht am Samstag zu schreiben, hätte ich wahrscheinlich viel länger gebraucht, mich ablenken lassen und hätte niemals dieses herrliche Produktivitätsgefühl wie am Samstagabend gehabt. Wenn wir doch aus vielen unterschiedlichen Studien wissen, dass der 8h Tag illusorisch ist und niemand so lange am Stück konzentriert arbeiten kann, warum richten wir dann die Arbeitswelt nahezu komplett danach aus? Und wie kann es sein, dass die meisten von uns mental und körperlich gesundheitsfördernde Aktivitäten wie Sport oder Zeit mit Freunden/Kindern/Eltern/Großeltern in die Randzeiten des Tages oder auf das Wochenende legen? Genau so entstehen Gedankenmuster wie „Puh, morgen wieder arbeiten“, die vermutlich alle von uns schon mal am Sonntagabend auf der Couch hatten. Wenn wir glauben, unsere Speicher nur am Wochenende, im Sommerurlaub oder über Weihnachten auffüllen zu können, hat das zur Folge, dass unser Erholungsdruck zu diesen Zeiten besonders groß wird und somit selbst die Regeneration zur Herausforderung wird[5].

An meinen Gedanken in diesem Artikel gibt es natürlich berechtigte Kritikpunkte. Wir können von nahezu überall und zu jeder Zeit den Laptop aufklappen, was uns dazu verleitet, eher zu viel als zu wenig zu arbeiten. Daher können simple Tätigkeiten wie das tägliche Stempeln ein Schutz für die Mitarbeiter*innen vor sich selbst darstellen. Aber auch hier stelle ich mir die Frage, inwieweit das die Lösung des Problems ist. In meinen Augen sind Mitarbeiter*innen viel besser dran, wenn sie sich Kompetenzen aneignen, die sie merken lassen, wann es Zeit für eine Pause ist (und zwar für eine richtige Pause und nicht die Mittagspause mit dem Essen vor dem Laptop), anstatt morgens und abends den fremdgesteuerten Gang zur Stechuhr zu machen. Achtsamkeit würde man dieses Bewusstsein für Regeneration wohl nennen, aber auch damit beschäftigen wir uns, wenn überhaupt in unserer „Freizeit“, z.B. in Form von Meditation oder Yoga. Ein weitaus interessanteres Modell als die 4-Tage-Woche oder den 5-Stunden-Tag finde ich übrigens die Urlaubsflatrate, die manche Unternehmen einführen[6]. Mitarbeiter*innen können sich so viel Urlaub nehmen wie sie wollen, mit der einzigen Limitierung, dass der gesetzliche Mindestanspruch von 20 Tagen (bei einer 5-Tage-Woche) von jedem/r Mitarbeiter*in in Anspruch genommen werden muss. Das Schöne daran ist, dass bei diesem Modell gleich mehrere Aspekte eines New Work Mindsets angesprochen werden, die ich in den anderen beschriebenen Modellen (teilweise) vermisse: Vertrauen, Freiheit, Flexibilität UND Eigenverantwortung. Noch ein weiterer Vorteil für Unternehmen: es gibt nie mehr die Frage nach Resturlaub im neuen Jahr.

Was ich an meinen 40 Stunden im Arbeitsvertrag ändern werde? Ich weiß es noch nicht. Aber schon das Befassen mit dem Thema hat so viel Energie in mir ausgelöst, dass ich mir sicher bin, dass sich irgendetwas ändern wird, auch wenn ich heute noch nicht weiß was. Und während ich diese letzten Zeilen schreibe, denke ich mir gleichzeitig, in was für einer privilegierten Blase ich doch lebe, dass solche „new workigen“ Überlegungen überhaupt für mich in Betracht kommen, wo sie doch für einen großen, benachteiligten Teil unserer Gesellschaft aus finanziellen, persönlichen, kulturellen und noch einigen weiteren Gründen wahrscheinlich nie relevant sein werden[7].

 

[1] https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/leute-wollt-ihr-viel-kuerzer-arbeiten-bei-gleichem-lohn-85782

[2] https://enorm-magazin.de/wirtschaft/beruf-arbeit/new-work/funktioniert-die-4-tage-woche

[3] https://t3n.de/news/4-tage-woche-experiment-island-1389822/

[4] New Work Stories – der Podcast zur Zukunft der Arbeitswelt, Folge 49

[5] https://www.linkedin.com/posts/benjaminrolff_newperformance-newwork-gesundeleistung-activity-6826381682468261888-Hq9l

[6] z.B. New Work Stories – der Podcast zur Zukunft der Arbeitswelt, Folge 22

[7] https://www.linkedin.com/posts/gabrielrath_newwork-newworkchat-inklusion-activity-6811559546478297088-0NVy

Das könnte Sie auch interessieren!

03.09.2021
Paolina Virga
4-Tage-Woche, 5-Stunden-Tag und die Rückkehr zur Stechuhr
25.08.2021
Sven Fissenewert
Interview mit Dr. Andreas Zeuch
12.08.2021
Dirk Gouder
Back to Office: Die 3 Herausforderungen zur Entwicklung einer “Blended Culture“ – Teil 1
11.08.2021
Petra Peres
Jede Hilfe zählt!
19.07.2021
Sven Fissenewert
Noch'n Buchtipp mit unaussprechlichem Namen
14.07.2021
Process One
Erfahrungsbericht zur „Strength Expedition“ mit Process One
05.07.2021
Petra Peres
Sommer, Sonne, Lesestoff
03.05.2021
Paolina Virga
Onboarding Experience in einer Unternehmensberatung
08.03.2021
Petra Peres
Fast am „ş“ gescheitert - ein Artikel über fünf unbedingt lesenswerte Bücher von Frauen
25.02.2021
Dirk Gouder
Remote Work
07.04.2020
Dirk Gouder
Entscheiden wie entschieden wird! Leadership 4.0
13.02.2020
Henning Keber
Zukunft von Führung
15.01.2020
Carsten Waider
Werkstatt-Reihe zum Thema „Führen im digitalen Wandel“
06.01.2020
Carsten Waider
Was mache ich hier eigentlich? Dimensionen von Führung
12.12.2019
Sven Fissenewert
Pause
04.12.2019
Carsten Waider
Warum rede ich eigentlich mit Euch? Mein Kommunikationssystem
08.06.2019
Henning Keber
Decision base – für Unternehmensfinanzen begeistern
16.04.2019
Carsten Waider
New Work Bootcamp
18.03.2019
Peter Rathsmann
Objectives & Key results
18.12.2018
Carsten Waider
from business to being – Achtsamkeit in Führung
29.11.2018
Carsten Waider
Agiles Campusprojekt
19.11.2018
Carsten Waider
Neue Arbeitskulturen – Dialog mit Studierenden der Hochschule Fulda
13.11.2018
Carsten Waider
Add Venture Projekt
07.11.2018
Carsten Waider
Experiential Learning
01.10.2018
Carsten Waider
Neu: Entscheidungspoker für Teams bestellbar
18.09.2018
Carsten Waider
Führungspodcast #3: Der autonome Führungsstil – keine Paradoxie
13.09.2018
Carsten Waider
Experimentieren unter VUCA-Bedingungen: Der Selbsttest auf See
06.08.2018
Carsten Waider
Ihr macht das schon – Autonomie als Leitmotiv für lebendige Organisationen
30.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 6: Retrospektiven
23.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 5: Sprints
16.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 4: Timeboxing
09.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 3: Konsentprinzip
03.07.2018
Carsten Waider
What motivates you?
26.06.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 2: Rollenprinzip
19.06.2018
Carsten Waider
Das P1 Quarterly geht als Führungspodcast auf Sendung
18.06.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 1: Systematische Müllabfuhr
11.06.2018
Carsten Waider
New Work Box vorgestellt
22.05.2018
Carsten Waider
Gedankenzeichnen
17.04.2018
Carsten Waider
Great Place for New Work: Hafen Münster
27.03.2018
Carsten Waider
New Work – neues Process One Quarterly 1 / 2018 gerade erschienen
23.03.2018
Carsten Waider
Führung für Scrum Master – die Transformation von Führung wird sichtbar…
19.03.2018
Carsten Waider
Situatives Führen reloaded
31.01.2018
Carsten Waider
Process One experimentiert im Selbstversuch
18.12.2017
Carsten Waider
Quarterly 4.2017 erschienen: arbeitenviernull
14.12.2017
Carsten Waider
Lego-SCRUM
09.12.2017
Carsten Waider
Führen in der Digitalisierung – Navi für die VUCA Welt
20.11.2017
Carsten Waider
Process One Quarterly nun online abonnierbar
02.10.2017
Carsten Waider
Neues Process One Quarterly 3.2017 erschienen: An der digitalen Schwelle
22.08.2017
Carsten Waider
Blindfliegern darf man nicht die Lufthoheit überlassen
07.08.2017
Carsten Waider
Nachtrag Process One Quarterly 4.2016: be decisive!
01.08.2017
Carsten Waider
Process One Quarterly 2.2017
07.12.2016
Henrik Esper
Deep Work – 4 Strategien für fokussiertes Arbeiten
22.11.2016
Wigbert Walter
Studie Führungskultur
17.10.2016
Henning Keber
P1 Quarterly – BE PERCEPTIVE!
05.10.2016
Carsten Waider
Führung verbessern: Warum das so schlecht klappt
22.09.2016
Henning Keber
Tools & Elemente “New Work Order” – 2. Das Konsent-Prinzip
12.09.2016
Christian Wierlacher
P1 Quarterly – Sinn
29.08.2016
Henrik Esper
Deep Work – Zeit für „echte“ Arbeit
08.08.2016
Carsten Waider
P1 Quarterly Demokratie Wagen
19.07.2016
Dirk Gouder
P1 Quarterly Agile Leadership
27.06.2016
Sven Fissenewert
P1 Quarterly – New Work Order
20.06.2016
Henning Keber
Tools & Elemente “New Work Order” – 1. Shadowing
13.06.2016
Volker Dittmann
Es vibriert in meiner Hose
07.06.2016
Wigbert Walter
Neue Studie will Führungskultur in Deutschland erforschen
30.05.2016
Henrik Esper
„Der Fluch der Zusammenarbeit“ – die Kosten der Kollaboration
23.05.2016
Dr. Reinhard Schmitt
P1 Quarterly – Innovation! Innvoation!
09.05.2016
Henning Keber
New Work Order – auch einfach mal ausprobieren.
25.04.2016
Henrik Esper
Contra „Pro und Contra“
14.04.2016
Henrik Esper
P1 Quarterly – Keine Führung ohne Macht
22.03.2016
Wigbert Walter
Gemeinsam die Arbeitswelt verändern
09.03.2016
Carsten Waider
Die Zukunft der Jobs
29.02.2016
Sven Fissenewert
Das Marshmallow-Problem
15.02.2016
Standard Administrator
Organisationale Führung – wo geht die Reise hin?
05.02.2016
Henning Keber
Verjüngungskur für die Zentrale
14.12.2015
Wigbert Walter
Advent –
23.11.2015
Matthias Göttenauer
Bucherscheinung zum Thema Komplexität
16.11.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Sicherheit als solche gibt es nicht
09.11.2015
Matthias Göttenauer
Systemische Ursachen des VW Dieselskandals?
28.10.2015
Martina Post
Gesundheit als betriebliche Maßnahme!?
19.10.2015
Wigbert Walter
Planet der Affen
12.10.2015
Henning Keber
Leitbilder richtig entwickeln
16.09.2015
Dirk Gouder
Jetzt mal ehrlich! Kulturentwicklung gibt es nicht!
30.08.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Mit nur 6 Regeln wird die Arbeit leichter …
10.08.2015
Peter Rathsmann
LEARN or DIE
29.07.2015
Henrik Esper
Der Weg zur Meisterschaft – ein Buchtipp
22.07.2015
Henning Keber
Metakompetenz Agilität
13.07.2015
Sven Fissenewert
Jetzt ist es amtlich: Das klassische Innovationsmanagement hat ausgedient!
22.06.2015
Wigbert Walter
Die wichtigste Frage
15.06.2015
Henrik Esper
Der gute alte William…mal was anderes
08.06.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Innovationsblüten – bloß nicht einverleiben lassen!
25.05.2015
Peter Rathsmann
Leiter der Verantwortung: Opfer oder Täter?
18.05.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Gewachsene Strukturen (be)greifbar machen
13.05.2015
Henning Keber
Das Pinguin-Prinzip
28.04.2015
Sven Fissenewert
Im Vertrauen gesagt
20.04.2015
Henning Keber
Die Geschichte vom Fischer und einem Samurai
23.03.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Führen als „Scheißjob“…
26.02.2015
Henrik Esper
Wie schnell ist zu schnell, wie viel ist zu viel?
12.02.2015
Sven Fissenewert
Innovation: Wie kommt das Neue in die Welt?
26.01.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Wird schon schiefgehen...
19.01.2015
Volker Dittmann
Die drei besten Tipps für Powerpoint Präsentationen (PPP)
12.01.2015
Henning Keber
Putzen Sie noch oder führen Sie schon?