Back to Office: Die 3 Herausforderungen zur Entwicklung einer “Blended Culture“ – Teil 1

Blog / Back to Office: Die 3 Herausforderungen zur Entwicklung einer “Blended Culture“ – Teil 1

Teil 1: System-Vertrauen

Kannst Du Dir vorstellen, zu einem Arbeitsumfeld zurückzukehren, welches auf einer Präsenzkultur basiert? Oder lass‘ es mich es anders formulieren: glaubst Du, dass es Sinn macht zu einer Form der Zusammenarbeit, einer Arbeitsorganisation und einer Meetingkultur wie vor Covid-19 zurückzukehren? Die meisten Menschen, denen ich diese Frage stelle, sagen nein, das macht keinen Sinn, produktionsnah Tätige natürlich eher ausgenommen.

Es scheint also relativ offensichtlich, dass es eine sehr andere Form der Organisiertheit braucht, welche uns die Flexibilität gibt, in einem blended setup zu arbeiten und uns als Organisationseinheit weiterzuentwickeln. Und das sollten wir nicht verwechseln mit der Frage, ob wir jetzt zwei oder drei Tage von zuhause arbeiten dürfen. Sondern die zu stellende Frage sollte lauten: Was macht Sinn? Was macht für unser Team und unsere Aufgaben Sinn?

In meinem letzten Artikel habe ich die drei Herausforderungen beschrieben, die es zu meistern gilt, wenn wir unsere Organisationen von einer Präsenzkultur zu einer Blended-Kultur entwickeln wollen.

Die erste Herausforderung ist Vertrauen, Vertrauen in die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten, Vertrauen, um Risiken eingehen zu können. Die zweite Herausforderung besteht darin, eine andere und effizientere Art der Kommunikation zu finden und umzusetzen. Die dritte Herausforderung beschreibt Selbstorganisation, die es gilt zu unterstützen und gemeinschaftlich zu entwickeln.

In diesem Beitrag möchte ich meine Erkenntnisse aus der Arbeit mit unseren Kunden über die erste Herausforderung teilen: Vertrauen.

Remote-Arbeiten ist der Albtraum aller Mikromanager! Auch in einem blended setup wird  Mikromanagement schwieriger sein. Obwohl die meisten von uns sich selbst nicht als Mikromanager bezeichnen würden, so sind wir doch alle verführbar, eher oder mehr zu kontrollieren in vielleicht nicht alltäglichen Situationen oder bei riskanten Themenstellungen.  

Eine der größten persönlichen Herausforderungen für Führungskräfte in der Remote-Situation ist es, das Vertrauen in ihr Team und mehr noch das Vertrauen der Teammitglieder untereinander zu entwickeln. Besonders schwierig ist es an den Stellen, wo es in Präsenzarbeitskonstellationen kein Vertrauen gab. Ich empfehle an der Stelle eine ehrliche Überprüfung der eigenen Präferenzen. Bist Du eher ein "Kontrollfreak" oder eher jemand, der leicht vertraut und nicht alles wissen will (muss)? Falls Deine ehrliche Analyse auf ersteres hindeutet, lohnt es sich, mit dem Team grundsätzlich am Thema Vertrauen zu arbeiten. Wenn Du nur vereinzelt Schwierigkeiten hast zu vertrauen, macht es vermutlich Sinn, für den Einzelfall herauszufinden, welcher Aspekt für eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung nicht gut ausgeprägt ist (siehe Vertrauensformel). Für eine Blended-Zusammenarbeit könnte das auch bedeuten, dass Du Unterschiede machst in der Frage, wer wie und wo arbeitet.

Die Entwicklungsaspekte, die Du mit Deinen Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen feedbacken und beleuchten könntest, sind anschaulich in der Vertrauensformel der Trusted Advisors beschrieben:

 

 

Quelle: Maister et al. (2000): The Trusted Advisor

 

Wahrscheinlich wirst Du zustimmen, dass diese Faktoren einen großen Einfluss auf das Vertrauen in eine Person haben.

Glaubwürdigkeit: Sagt jemand die Wahrheit, übertreibt er nicht, vermeidet er es, Dinge zu sagen, die andere als "verdrehte Tatsachen..." auffassen könnten usw.

Zuverlässigkeit: Die Handlungsorientierung unterscheidet die Zuverlässigkeit von der Glaubwürdigkeit. Der rationale Teil der Verlässlichkeit ist die wiederholte Erfahrung der Verbindung zwischen Versprechen und Handlung (sie tun, was sie sagen)

Intimität: Vertrautheit und Selbstorientierung sind die wirksamste Quelle der Unterscheidung von Vertrauenswürdigkeit. Menschen vertrauen denen, mit denen sie bereit sind, über schwierige Themen zu sprechen (Vertrautheit), und denen, die zeigen, dass sie sich kümmern und Dich als Person "mitdenken" (geringe Selbstorientierung).

 

Wenn man etwas genauer hinschaut, ist die Frage allerdings oft nicht, ob ich einer Person zutraue, dass sie in einer Nicht-Präsenzsituation ihren Job macht. Es ist eher der Zweifel: Trifft das Team die richtigen Entscheidungen, konzentriert es sich auf die notwendigen Prioritäten, spricht es mit den richtigen Leuten, hat es die richtigen Informationen? Und das eher als: Lassen sie sich durch Homeschooling und andere private Herausforderungen ablenken? Das ist für mich ein deutlicher Hinweis darauf, dass es uns oft grundsätzlich an Systemvertrauen fehlt. Etwas, das Führungskräfte und Teammitglieder in einer Präsenzkultur persönlich kompensieren können. Gibt es im Büro Unsicherheit, Unklarheit, Probleme oder Konflikte, kann ich als Führungskraft intervenieren. Beobachte ich ungewohnte oder emotionale Verhaltensweisen, kann ich unterstützen und moderieren. Wie aber kann nachhaltiges Systemvertrauen wachsen?

Schritt 1: Überprüfe Deine Prozesse und Strukturen auf potenzielles Misstrauen und passe sie entsprechend an.

Schritt 2: Überlege Dir, wie Du die Elemente der Vertrauensformel auf das Gesamtsystem "umklappen" kannst. Wie lassen sich Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit in Deinen Prozessen abbilden? Beispielsweise durch Transparenz über die aktuell in der Bearbeitung befindlichen Arbeitspakete, durch kurze Standup-Meetings zu Beginn des Tages etc. Vertrautheit wird beispielsweise durch regelmäßige Retros unterstützt. Ein Format, welches nicht das "Was?", sondern ausschließlich das "Wie?" der Zusammenarbeit regelmäßig beleuchtet. Vereinbarungen, permanente Anpassung und prozessual verankerte Bewertung von vereinbarten Zusammenarbeitsregeln können die Selbstorientierung eines jeden Teammitgliedes in ein gutes Verhältnis zu den Teamzielen setzen.

Meiner Erfahrung nach geben sich viele Teams Zusammenarbeitsregeln, aber meist werden sie einmal aufgeschrieben und vielleicht noch an die Wand gehängt, aber danach nicht wieder thematisiert. Nur wenn man Regeln als Tool z.B. in einer Retro nutzt (…beispielsweise: Wie oft haben wir diese Woche gegen Regel 2 verstoßen? Und was sind gute Gründe dafür? Was heißt das für die kommende Zeit…?), können sie ihre Wirksamkeit entfalten.

Schritt 3: Sorge für mehr psychologische Sicherheit in Deinem Team. Psychologische Sicherheit ist nach Amy Edmonson „… die gemeinsame Überzeugung, dass das Team interpersonelle Risiken eingehen kann“. Spätestens seit dem bekannten Google Forschungsprojekt „Aristoteles“ (2015), das herausgefunden hat, dass psychologische Sicherheit der wichtigste Faktor erfolgreicher Teamarbeit ist, könntest Du Dich als Führungskraft fragen: „Was sollte mein Führungsbetrag sein, um psychologische Sicherheit zu fördern?“

 

Was Du tun könntest:

1.      Verstehe und kommuniziere Arbeit immer als eine Lernherausforderung, nicht als eine Ausführungsherausforderung und dies vor allem in komplexen Umfeldern

2.      Sei Vorbild im Umgang mit Fehlern und Fehlannahmen

3.      Sei (wirklich) neugierig und stelle Fragen

4.      Organisiere wertschätzende, aber lernorientierte Reflexion und Feedbackeinheiten.

 

 Quelle: Building a psychologically safe workplace | Amy Edmondson | TEDxHGSE

 

Interpersonelles Vertrauen ist nach meiner Erfahrung Voraussetzung für psychologische Sicherheit im Team. Es heißt aber nicht, dass "blindes" Vertrauen automatisch zu Entwicklung und Veränderung führt. Genauso wie Fehlerkultur nicht bedeutet, dass ich Fehler stillschweigend akzeptiere oder alle Fehler willkommen heiße. Fehlerkultur bedeutet zunächst einen transparenten Umgang mit Fehlern oder aber (retrospektiv betrachtet) falschen Entscheidungen und einen differenzierten Umgang damit. Es macht einen Unterschied, ob ein Fehler begangen wurde aufgrund fehlender Fähigkeiten oder aufgrund eines wenig guten Prozesses oder aber weil er aufgrund von neuen Erfahrungen in komplexen Umfeldern im Nachhinein als solcher beschrieben werden kann. Die Fähigkeit, sich dieses als Gesamtsystem anschauen und die entsprechenden Ableitungen machen zu können, ist ein wesentliches Merkmal der psychologischen Sicherheit. Dazu braucht es Mut, Augenhöhe, Selbst- und Teamvertrauen, Wertschätzung, Kritikfähigkeit und Feedbackfertigkeiten.

Ob Menschen sich verändern wollen oder an Veränderungen teilhaben wollen, entscheiden sie am Ende des Tages selbst. Veränderung geschieht immer jenseits der eigenen Komfortzone und wenn ich eigenverantwortliches Verlassen der Komfortzone ermöglichen will, dann ist als Führungskraft meine wichtigste Aufgabe, auf der einen Seite psychologische Sicherheit mit entsprechenden Strukturen, Prozessen zu fördern und auf der anderen Seite individuelle Präferenzen, Motivationen und Kompetenzen zu berücksichtigen.

Wenn Du Dich auf die Reise machst, noch ein Tipp: Verwechsle nicht Vertrauen und psychologische Sicherheit mit Intransparenz. Selbstorganisation und Kontrolle funktionieren nicht zusammen, aber Selbstorganisation ohne volle Transparenz funktioniert auch nicht! Dazu mehr im nächsten Beitrag.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren!

03.09.2021
Paolina Virga
4-Tage-Woche, 5-Stunden-Tag und die Rückkehr zur Stechuhr
25.08.2021
Sven Fissenewert
Interview mit Dr. Andreas Zeuch
12.08.2021
Dirk Gouder
Back to Office: Die 3 Herausforderungen zur Entwicklung einer “Blended Culture“ – Teil 1
11.08.2021
Petra Peres
Jede Hilfe zählt!
19.07.2021
Sven Fissenewert
Noch'n Buchtipp mit unaussprechlichem Namen
14.07.2021
Process One
Erfahrungsbericht zur „Strength Expedition“ mit Process One
05.07.2021
Petra Peres
Sommer, Sonne, Lesestoff
03.05.2021
Paolina Virga
Onboarding Experience in einer Unternehmensberatung
08.03.2021
Petra Peres
Fast am „ş“ gescheitert - ein Artikel über fünf unbedingt lesenswerte Bücher von Frauen
25.02.2021
Dirk Gouder
Remote Work
07.04.2020
Dirk Gouder
Entscheiden wie entschieden wird! Leadership 4.0
13.02.2020
Henning Keber
Zukunft von Führung
15.01.2020
Carsten Waider
Werkstatt-Reihe zum Thema „Führen im digitalen Wandel“
06.01.2020
Carsten Waider
Was mache ich hier eigentlich? Dimensionen von Führung
12.12.2019
Sven Fissenewert
Pause
04.12.2019
Carsten Waider
Warum rede ich eigentlich mit Euch? Mein Kommunikationssystem
08.06.2019
Henning Keber
Decision base – für Unternehmensfinanzen begeistern
16.04.2019
Carsten Waider
New Work Bootcamp
18.03.2019
Peter Rathsmann
Objectives & Key results
18.12.2018
Carsten Waider
from business to being – Achtsamkeit in Führung
29.11.2018
Carsten Waider
Agiles Campusprojekt
19.11.2018
Carsten Waider
Neue Arbeitskulturen – Dialog mit Studierenden der Hochschule Fulda
13.11.2018
Carsten Waider
Add Venture Projekt
07.11.2018
Carsten Waider
Experiential Learning
01.10.2018
Carsten Waider
Neu: Entscheidungspoker für Teams bestellbar
18.09.2018
Carsten Waider
Führungspodcast #3: Der autonome Führungsstil – keine Paradoxie
13.09.2018
Carsten Waider
Experimentieren unter VUCA-Bedingungen: Der Selbsttest auf See
06.08.2018
Carsten Waider
Ihr macht das schon – Autonomie als Leitmotiv für lebendige Organisationen
30.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 6: Retrospektiven
23.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 5: Sprints
16.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 4: Timeboxing
09.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 3: Konsentprinzip
03.07.2018
Carsten Waider
What motivates you?
26.06.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 2: Rollenprinzip
19.06.2018
Carsten Waider
Das P1 Quarterly geht als Führungspodcast auf Sendung
18.06.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 1: Systematische Müllabfuhr
11.06.2018
Carsten Waider
New Work Box vorgestellt
22.05.2018
Carsten Waider
Gedankenzeichnen
17.04.2018
Carsten Waider
Great Place for New Work: Hafen Münster
27.03.2018
Carsten Waider
New Work – neues Process One Quarterly 1 / 2018 gerade erschienen
23.03.2018
Carsten Waider
Führung für Scrum Master – die Transformation von Führung wird sichtbar…
19.03.2018
Carsten Waider
Situatives Führen reloaded
31.01.2018
Carsten Waider
Process One experimentiert im Selbstversuch
18.12.2017
Carsten Waider
Quarterly 4.2017 erschienen: arbeitenviernull
14.12.2017
Carsten Waider
Lego-SCRUM
09.12.2017
Carsten Waider
Führen in der Digitalisierung – Navi für die VUCA Welt
20.11.2017
Carsten Waider
Process One Quarterly nun online abonnierbar
02.10.2017
Carsten Waider
Neues Process One Quarterly 3.2017 erschienen: An der digitalen Schwelle
22.08.2017
Carsten Waider
Blindfliegern darf man nicht die Lufthoheit überlassen
07.08.2017
Carsten Waider
Nachtrag Process One Quarterly 4.2016: be decisive!
01.08.2017
Carsten Waider
Process One Quarterly 2.2017
07.12.2016
Henrik Esper
Deep Work – 4 Strategien für fokussiertes Arbeiten
22.11.2016
Wigbert Walter
Studie Führungskultur
17.10.2016
Henning Keber
P1 Quarterly – BE PERCEPTIVE!
05.10.2016
Carsten Waider
Führung verbessern: Warum das so schlecht klappt
22.09.2016
Henning Keber
Tools & Elemente “New Work Order” – 2. Das Konsent-Prinzip
12.09.2016
Christian Wierlacher
P1 Quarterly – Sinn
29.08.2016
Henrik Esper
Deep Work – Zeit für „echte“ Arbeit
08.08.2016
Carsten Waider
P1 Quarterly Demokratie Wagen
19.07.2016
Dirk Gouder
P1 Quarterly Agile Leadership
27.06.2016
Sven Fissenewert
P1 Quarterly – New Work Order
20.06.2016
Henning Keber
Tools & Elemente “New Work Order” – 1. Shadowing
13.06.2016
Volker Dittmann
Es vibriert in meiner Hose
07.06.2016
Wigbert Walter
Neue Studie will Führungskultur in Deutschland erforschen
30.05.2016
Henrik Esper
„Der Fluch der Zusammenarbeit“ – die Kosten der Kollaboration
23.05.2016
Dr. Reinhard Schmitt
P1 Quarterly – Innovation! Innvoation!
09.05.2016
Henning Keber
New Work Order – auch einfach mal ausprobieren.
25.04.2016
Henrik Esper
Contra „Pro und Contra“
14.04.2016
Henrik Esper
P1 Quarterly – Keine Führung ohne Macht
22.03.2016
Wigbert Walter
Gemeinsam die Arbeitswelt verändern
09.03.2016
Carsten Waider
Die Zukunft der Jobs
29.02.2016
Sven Fissenewert
Das Marshmallow-Problem
15.02.2016
Standard Administrator
Organisationale Führung – wo geht die Reise hin?
05.02.2016
Henning Keber
Verjüngungskur für die Zentrale
14.12.2015
Wigbert Walter
Advent –
23.11.2015
Matthias Göttenauer
Bucherscheinung zum Thema Komplexität
16.11.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Sicherheit als solche gibt es nicht
09.11.2015
Matthias Göttenauer
Systemische Ursachen des VW Dieselskandals?
28.10.2015
Martina Post
Gesundheit als betriebliche Maßnahme!?
19.10.2015
Wigbert Walter
Planet der Affen
12.10.2015
Henning Keber
Leitbilder richtig entwickeln
16.09.2015
Dirk Gouder
Jetzt mal ehrlich! Kulturentwicklung gibt es nicht!
30.08.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Mit nur 6 Regeln wird die Arbeit leichter …
10.08.2015
Peter Rathsmann
LEARN or DIE
29.07.2015
Henrik Esper
Der Weg zur Meisterschaft – ein Buchtipp
22.07.2015
Henning Keber
Metakompetenz Agilität
13.07.2015
Sven Fissenewert
Jetzt ist es amtlich: Das klassische Innovationsmanagement hat ausgedient!
22.06.2015
Wigbert Walter
Die wichtigste Frage
15.06.2015
Henrik Esper
Der gute alte William…mal was anderes
08.06.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Innovationsblüten – bloß nicht einverleiben lassen!
25.05.2015
Peter Rathsmann
Leiter der Verantwortung: Opfer oder Täter?
18.05.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Gewachsene Strukturen (be)greifbar machen
13.05.2015
Henning Keber
Das Pinguin-Prinzip
28.04.2015
Sven Fissenewert
Im Vertrauen gesagt
20.04.2015
Henning Keber
Die Geschichte vom Fischer und einem Samurai
23.03.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Führen als „Scheißjob“…
26.02.2015
Henrik Esper
Wie schnell ist zu schnell, wie viel ist zu viel?
12.02.2015
Sven Fissenewert
Innovation: Wie kommt das Neue in die Welt?
26.01.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Wird schon schiefgehen...
19.01.2015
Volker Dittmann
Die drei besten Tipps für Powerpoint Präsentationen (PPP)
12.01.2015
Henning Keber
Putzen Sie noch oder führen Sie schon?