Jetzt mal ehrlich! 

Kulturentwicklung gibt es nicht!

Blog / Jetzt mal ehrlich! Kulturentwicklung gibt es nicht!
Ein Blitzlicht aus dem Beratungsalltag

Wir bearbeiten gerade verschiedene Projekte die im Zusammenhang mit dem Thema Kulturentwicklung stehen.  Interessant dabei ist für mich, wie viele Menschen bei unseren Kunden davon ausgehen, dass man Kultur zielgerichtet entwickeln kann. Dass man sich Kultur als Erfolgsdeterminante anschauen sollte entspringt in der Regel folgender Erkenntnis: Geht man über die rein mechanistische Vorstellung von Organisationen hinaus, findet man etwas, das großen Einfluss auf Entwicklung, Performance und Überlebens - bzw. Anpassungsfähigkeit an die sich verändernden Umweltbedingungen von Organisationen hat - die Kultur!

Trotz alledem werden Kulturentwicklungsprogramme nicht selten in einer mechanistischen Vorstellung angelegt: „Wenn wir x mehr tun, anders tun, wird sich die Kultur wie gewünscht entwickeln“ und dabei wird oft so getan als ob es eindeutig wäre was Kultur ist oder beinhaltet. Wenn wir Kultur untersuchen gibt es individuelle Aussagen dazu, eindeutige Häufungen aber auch Gegensätzliches. Es gibt unterschiedliche Beschreibung des gleichen Phänomens und es gibt unterschiedliche Perspektiven auf das was Kultur beeinflusst. Mit viel Aufwand lässt sich diese Vielfalt abbilden (beschreiben) und einige Kollegen tun dies in beeindruckender Weise (siehe z.B. Next Practice).

Das heißt aber nicht, dass es einen direkten Zugriff auf die Kultur gibt. Denn Kultur ist immer die Folge von etwas Vergangenem. Man könnte es auch als "geronnene Erfolgsgeschichte" beschreiben, etwas, dass sich im Kontext der Organisation irgendwie bewährt hat (Verhalten, Sprache, Erscheinung) oder auch Resultat einer tiefgreifenden Erfahrung ist. Dies kann durchaus Elemente enthalten die wir zunächst nicht unbedingt und grundsätzlich als "gut" oder erstrebenswert beschreiben und es kann sich lokal unterscheiden. Diese gesammelten Erfahrungen verfestigen sich in Glaubensätzen und beeinflussen alle Entscheidungen. Was uns bei unserer Arbeit noch auffällt: Alle Kulturentwicklungsprojekte denen wir begegnen sind defizitorientiert angelegt. In dem Duktus: Das wollen wir nicht mehr! Oder, wir wollen mehr davon. Die Frage lautet in der Regel nicht:

  • Welchen Nutzen hatten wir in der Vergangenheit davon, dass wir die Dinge so gemacht haben? Welche Aspekte der heutigen Organisation zahlen alle auf genau dieses nun zu verändernde Kulturelement ein (Strukturen, Prozesse, Persönlichkeiten)?  Wo überall lässt sich dieses Element in der Organisation beobachten? Welchen Preis hätte es, wenn wir dieses Kulturelement aufgeben? Wo genau kommt es eigentlich her?


Ein weiteres Phänomen, das ich oft beobachte ist, dass wenn ein "Defizit" ausgemacht wird oft das genaue Gegenteil als Ziel ausgegeben wird.  Wird beispielsweise eine Misstrauenskultur ausgemacht heißt es, wir brauchen eine Vertrauenskultur und nicht wie können wir mehr Vertrauen langfristig wahrscheinlich machen? Und es heißt schon gar nicht welchen Nutzen haben wir (bisher) von Nichtvertrauen? Je nach Alter und Erfahrungen der Organisation (vielleicht auch traumatischen Erfahrungen) ist eine Kultur entsprechend schwierig zu beeinflussen. Soll eine Kultur verändert werden, braucht es mutige Interventionen die eine Organisation wirklich irritieren oder aber langfristig angelegte Konsistenz. Beides ist leichter geschrieben als getan und ob das was man dann tut die Kultur in die gewünschte Richtung beeinflusst ist, wie gesagt, ungewiss.

 

Ein Zwischenfazit

Wollen Sie Kultur wirklich in eine bestimmte Richtung beeinflussen, so rechnen Sie mit dem Schlimmsten (Immunreaktion), haben Sie einen langen Atem (weniger und dafür ausdauernd), werden Sie an unterschiedlichsten Stellen tätig, probieren sie Neues und machen mehr davon, wenn es die gewünschten Resultate liefert, verändern Sie Strukturen und machen Sie nichts ohne die maßgeblichen Kulturvertreter. Letzteres halte ich für das interessanteste Phänomen in der Kulturentwicklungslandschaft. Oft sind die Kulturvertreter (die, die am ehesten für diese Kultur stehen) auch die, die als die erfolgreichsten Mitglieder einer Organisation beschrieben werden, wenn auch manchmal nur retroperspektiv. Und trotzdem werden sie in Kulturentwicklungsinitiativen oft nicht konsequent miteinbezogen oder sie werden nachrangig behandelt. Entweder weil sie zum Vorstand/Geschäftsführung/Leitungsebene gehören (und erst eine Erfolgsgeschichte präsentiert bekommen sollen oder aber sich selbst nicht als Teil des "Problems" verstehen) oder weil sie schon so lange dabei sind oder weil sie implizit als Ursache für ein bestimmtes Phänomen stehen oder weil diese Menschen sich gerade um andere wichtige Dinge kümmern müssen.

Manchmal sind es auch genau diese Organisationsmitglieder, die den Auftrag für eine Kulturentwicklung geben. Werden aber diese personifizierten Kulturträger nicht miteinbezogen, was wird wohl passieren, wenn eine Organisation in "schwieriges Gewässer" kommt und unter Druck gerät?  Genau - die bisherigen Erfolgsrezepte treten sofort und unmittelbar in den Vordergrund und damit ist jede Kulturentwicklungsinitiative tot. Bitte nicht falsch verstehen, das alles bedeutet nicht, dass man es nicht versuchen sollte. Man sollte nur nicht glauben, dass zuverlässig und einigermaßen vorhersagbar erreicht wird, was man erreichen möchte. Vielleicht erreicht man ja etwas anderes. Oder um es mit Steve de Shazer zu sagen: Wir können sagen was besser ist ohne zu wissen was gut heißt.

Das könnte Sie auch interessieren!

03.05.2021
Paolina Virga
Onboarding Experience in einer Unternehmensberatung
08.03.2021
Petra Peres
Fast am „ş“ gescheitert - ein Artikel über fünf unbedingt lesenswerte Bücher von Frauen
25.02.2021
Dirk Gouder
Remote Work
07.04.2020
Dirk Gouder
Entscheiden wie entschieden wird! Leadership 4.0
13.02.2020
Henning Keber
Zukunft von Führung
15.01.2020
Carsten Waider
Werkstatt-Reihe zum Thema „Führen im digitalen Wandel“
06.01.2020
Carsten Waider
Was mache ich hier eigentlich? Dimensionen von Führung
12.12.2019
Sven Fissenewert
Pause
04.12.2019
Carsten Waider
Warum rede ich eigentlich mit Euch? Mein Kommunikationssystem
08.06.2019
Henning Keber
Decision base – für Unternehmensfinanzen begeistern
16.04.2019
Carsten Waider
New Work Bootcamp
18.03.2019
Peter Rathsmann
Objectives & Key results
18.12.2018
Carsten Waider
from business to being – Achtsamkeit in Führung
29.11.2018
Carsten Waider
Agiles Campusprojekt
19.11.2018
Carsten Waider
Neue Arbeitskulturen – Dialog mit Studierenden der Hochschule Fulda
13.11.2018
Carsten Waider
Add Venture Projekt
07.11.2018
Carsten Waider
Experiential Learning
01.10.2018
Carsten Waider
Neu: Entscheidungspoker für Teams bestellbar
18.09.2018
Carsten Waider
Führungspodcast #3: Der autonome Führungsstil – keine Paradoxie
13.09.2018
Carsten Waider
Experimentieren unter VUCA-Bedingungen: Der Selbsttest auf See
06.08.2018
Carsten Waider
Ihr macht das schon – Autonomie als Leitmotiv für lebendige Organisationen
30.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 6: Retrospektiven
23.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 5: Sprints
16.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 4: Timeboxing
09.07.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 3: Konsentprinzip
03.07.2018
Carsten Waider
What motivates you?
26.06.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 2: Rollenprinzip
19.06.2018
Carsten Waider
Das P1 Quarterly geht als Führungspodcast auf Sendung
18.06.2018
Carsten Waider
New Work Box Teil 1: Systematische Müllabfuhr
11.06.2018
Carsten Waider
New Work Box vorgestellt
22.05.2018
Carsten Waider
Gedankenzeichnen
17.04.2018
Carsten Waider
Great Place for New Work: Hafen Münster
27.03.2018
Carsten Waider
New Work – neues Process One Quarterly 1 / 2018 gerade erschienen
23.03.2018
Carsten Waider
Führung für Scrum Master – die Transformation von Führung wird sichtbar…
19.03.2018
Carsten Waider
Situatives Führen reloaded
31.01.2018
Carsten Waider
Process One experimentiert im Selbstversuch
18.12.2017
Carsten Waider
Quarterly 4.2017 erschienen: arbeitenviernull
14.12.2017
Carsten Waider
Lego-SCRUM
09.12.2017
Carsten Waider
Führen in der Digitalisierung – Navi für die VUCA Welt
20.11.2017
Carsten Waider
Process One Quarterly nun online abonnierbar
02.10.2017
Carsten Waider
Neues Process One Quarterly 3.2017 erschienen: An der digitalen Schwelle
22.08.2017
Carsten Waider
Blindfliegern darf man nicht die Lufthoheit überlassen
07.08.2017
Carsten Waider
Nachtrag Process One Quarterly 4.2016: be decisive!
01.08.2017
Carsten Waider
Process One Quarterly 2.2017
07.12.2016
Henrik Esper
Deep Work – 4 Strategien für fokussiertes Arbeiten
22.11.2016
Wigbert Walter
Studie Führungskultur
17.10.2016
Henning Keber
P1 Quarterly – BE PERCEPTIVE!
05.10.2016
Carsten Waider
Führung verbessern: Warum das so schlecht klappt
22.09.2016
Henning Keber
Tools & Elemente “New Work Order” – 2. Das Konsent-Prinzip
12.09.2016
Christian Wierlacher
P1 Quarterly – Sinn
29.08.2016
Henrik Esper
Deep Work – Zeit für „echte“ Arbeit
08.08.2016
Carsten Waider
P1 Quarterly Demokratie Wagen
19.07.2016
Dirk Gouder
P1 Quarterly Agile Leadership
27.06.2016
Sven Fissenewert
P1 Quarterly – New Work Order
20.06.2016
Henning Keber
Tools & Elemente “New Work Order” – 1. Shadowing
13.06.2016
Volker Dittmann
Es vibriert in meiner Hose
07.06.2016
Wigbert Walter
Neue Studie will Führungskultur in Deutschland erforschen
30.05.2016
Henrik Esper
„Der Fluch der Zusammenarbeit“ – die Kosten der Kollaboration
23.05.2016
Dr. Reinhard Schmitt
P1 Quarterly – Innovation! Innvoation!
09.05.2016
Henning Keber
New Work Order – auch einfach mal ausprobieren.
25.04.2016
Henrik Esper
Contra „Pro und Contra“
14.04.2016
Henrik Esper
P1 Quarterly – Keine Führung ohne Macht
22.03.2016
Wigbert Walter
Gemeinsam die Arbeitswelt verändern
09.03.2016
Carsten Waider
Die Zukunft der Jobs
29.02.2016
Sven Fissenewert
Das Marshmallow-Problem
15.02.2016
Standard Administrator
Organisationale Führung – wo geht die Reise hin?
05.02.2016
Henning Keber
Verjüngungskur für die Zentrale
14.12.2015
Wigbert Walter
Advent –
23.11.2015
Matthias Göttenauer
Bucherscheinung zum Thema Komplexität
16.11.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Sicherheit als solche gibt es nicht
09.11.2015
Matthias Göttenauer
Systemische Ursachen des VW Dieselskandals?
28.10.2015
Martina Post
Gesundheit als betriebliche Maßnahme!?
19.10.2015
Wigbert Walter
Planet der Affen
12.10.2015
Henning Keber
Leitbilder richtig entwickeln
16.09.2015
Dirk Gouder
Jetzt mal ehrlich! Kulturentwicklung gibt es nicht!
30.08.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Mit nur 6 Regeln wird die Arbeit leichter …
10.08.2015
Peter Rathsmann
LEARN or DIE
29.07.2015
Henrik Esper
Der Weg zur Meisterschaft – ein Buchtipp
22.07.2015
Henning Keber
Metakompetenz Agilität
13.07.2015
Sven Fissenewert
Jetzt ist es amtlich: Das klassische Innovationsmanagement hat ausgedient!
22.06.2015
Wigbert Walter
Die wichtigste Frage
15.06.2015
Henrik Esper
Der gute alte William…mal was anderes
08.06.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Innovationsblüten – bloß nicht einverleiben lassen!
25.05.2015
Peter Rathsmann
Leiter der Verantwortung: Opfer oder Täter?
18.05.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Gewachsene Strukturen (be)greifbar machen
13.05.2015
Henning Keber
Das Pinguin-Prinzip
28.04.2015
Sven Fissenewert
Im Vertrauen gesagt
20.04.2015
Henning Keber
Die Geschichte vom Fischer und einem Samurai
23.03.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Führen als „Scheißjob“…
26.02.2015
Henrik Esper
Wie schnell ist zu schnell, wie viel ist zu viel?
12.02.2015
Sven Fissenewert
Innovation: Wie kommt das Neue in die Welt?
26.01.2015
Dr. Reinhard Schmitt
Wird schon schiefgehen...
19.01.2015
Volker Dittmann
Die drei besten Tipps für Powerpoint Präsentationen (PPP)
12.01.2015
Henning Keber
Putzen Sie noch oder führen Sie schon?